Elitettan, Runde 7

Nach sieben (bzw acht) Spielen sind nur noch zwei Teams der zweiten Liga unbesiegt: Topfavorit IF Limhamn Bunkeflo hat dabei mit einem 3:1 Sieg bei Mitkonkurrent Sirius einen kleinen Sprung an der Spitze gemacht und bewegt sich derzeit klar auf Damallsvenskan-Kurs.

Denn Mitfavorit Hammarby verlor gestern sein Auswärtsspiel auf dem schönen Gröndals IP in Kalmar mit 2:3. Für Kalmar extrem wichtig, da man den Anschluss an die Spitze nach gutem Start verloren hatte.

Die Ergebnisse:

Kungsbacka – Sundsvall 3-1
Älta – QBIK 0-1
IFK Kalmar – Hammarby 3-2
IK Sirius – Limhamn Bunkeflo 1-3
Hovås/Billdal – Östersund 2-2
Växjö – Holmalund 2-3
Sunnanå – AIK 1-0

Tabelle:

  1. Limhamn Bunkeflo 19, 2. Hammarby 17, 3. Hovås/Billdal 15, 4. Sirius 13, 5. Östersund 13

 

Erste Punktverluste für Topteams

Am siebten Spieltag gab es in Schweden die ersten Punktverluste für die Spitzenteams in der Damallsvenskan. Allerdings nur im Spiel gegeneinander war das möglich.

Vor enttäuschenden 1463 Zuschauern trafen in Malmö die beiden Favoriten auf die Meisterschaft aufeinander. Der FC Rosengård und Linköpings FC. Die beiden besten Torschützinnen der jeweiligen Teams trafen beim 1:1.

Die Anfangsphase dominierte Rosengård total und Linköpings ließ sich in der eigenen Hälfte einschnüren. Natasa Andonova fiel gekonnt über die (in dieser Szene) ungeschickten Beine von Renée Slegers. Ein leichter Elfmeter, den Marta zu ihrem sechsten Saisontreffer verwandelte. Eigentlich hätte die Heikmmannschaft den berühmtem Sack umachen müssen, aber in der zweiten Halbzeit wandelte sich das Bild und Linköping kombinierte sich nun aus der eigenen Hälfte heraus. Saisontor Nummer 9 von Pernille Harder bedeutete dann den Ausgleich und dabei blieb es denn auch. Statistik: 8:0 Ecken für Rosengård, Schüsse 10:6. Mal sehen wer nach der Sommerpause Sara Björk Gunnarsdottir ersetzen soll. Das wird doch eine empfindliche Schwächung, obwohl Anita Asante ihre derzeitige Rolle im zentralen Mittelfeld sehr gut spielt.

Dank des Unentschiedens konnte der Tabellendritte Eskilstuna United sich nun bis auf vier Punkte an das Duo heranpirschen. Ansonsten keine Überraschungen und unten wird es wie schon vermutet immer enger für Umeå und Kristianstad nach Heimniederlagen gegen Vittsjö und Piteå.

Spannend werden die Sommerwochen sein, denn das Transferfenster nach Europa öffnet sich wieder und die Spitzenteams in Frankreich und Deutschland sind hungrig und haben im Vergleich zu Schweden prall gefüllte Brieftaschen. Pernille Harder und Lieke Martens etwa könnten nachgefragte Spielerinnen sein.

Im einzelnen:

Kvarnsvedens IK – Djurgården (1:1) 2:2
Tore: 1:0 Tabitha Chawinga (15.), 1:1 Mia Jalkerud (38.), 2:1 Tabitha Chawinga (63.), 2:2 Mia Jalkerud (86.)

Mallbackens IF Sunne – Kopparbergs/Göteborg FC (0:1) 0:3
Tore: 0:1 Pauline Hammarlund (3.), 0:2 Andrine Stolsmo Hegerberg (70.), 0:3 Rebecca Blomqvist (91.)

Umeå IK – Vittsjö GIK (0:2) 0:2
Tore: 0:1 Linda Sällström (26.), 0:2 Ngozi Okobi (42.)

Kristianstads DFF – Piteå IF (0:1) 0:1
Tor: 0:1 Felicia Karlsson (28.)

FC Rosengård – Linköpings FC (1:0) 1:1
Tore: 1:0 Marta (14.), 1:1 Pernille Harder (62.)

KIF Örebro – Eskilstuna United ((0:2) 1:4
Tore: 0:1 Annica Svensson (12.), 0:2 Louise Quinn (28.), 0:3, 0:4 Olivia Schough (48., 63.), 1:4 Hanne Gråhns (71.)

Torschützenliste:

  1. Pernille Harder (Linköping) 9, 2. Marta (Rosengård) und Stina Blackstenius (Linköping) je 6, 4. Pauline Hammarlund (Göteborg) 5, 5. Tabitha Chawinga (Kvarnsveden), Mia Jalkerud (Djurgården), Mimmi Larsson (Eskilstuna), Liebe Martens, Ella Masar (beide Rosengård) je 4 Tore.

34013 Zuschauer sahen die bisherigen 42 Spiele. Ein Schnitt von 810 pro Begegnung.

Jetzt ist etst einmal Länderspielpause in der Liga.

 

Tot ziens, Kirsten!

26960826710_191c8d2f72_bUnd noch mal ein bisschen persönlich. Kirsten van de Ven hört auf mit dem Fußball. Die 31-Jährige Niederländerin wird ihre Karriere nicht nach der Heim-EM im nächsten Jahr beenden, sondern mit sofortiger Wirkung. Und das ist auch gut so. Und ich werde sie vermissen.

Kirsten traf ich zum ersten Mal vor etwas mehr als sechs Jahren, als es mit Tyresö so richtig los ging. Ich saß mit ihr und der Dänin Line Röddik Hansen in einem Nebenraum der Geschäftsstelle von Tyresö FF und interviewte die beiden Neuzugänge. Es wurden dann fünf Spielzeiten für die Holländerin und wir sind uns oft begegnet auf anderen Fußballplätzen oder eben auf dem Tyresövallen, wenn sie spielte. Zusammen mit einigen der besten Spielerinnen der Welt: Marta, Veronica Boquete, Caroline Seger, Elaine Moura, Christen Press, Ali Krieger, Meghan Klingenberg, Whitney Engen, Ashlyn Harris. Kirsten hat sich auch in diesem grandiosen Team behauptet, saß manchmal auf der Bank, spielte aber auch sehr oft von Anfang an. Sie spielte mit einem überragenden Ehrgeiz, der aus großer Freude am Spiel herrührte.

Unvergesslich bleibt mit das dramatische Spiel zwischen LdB FC Malmö und Tyresö, als Tyresö im letzten Spiel mit einem 1:0 Auswärtssieg durch ein Tor von Madde Edlund schwedischer Meister wurde und den Südschwedinnen den Titel noch aus dem eigenen Stadion entführte.

Als Kirsten Meisterin wurde, feierte sie nicht sofort mit ihren Mannschaftskameradinnen, sondern tröstete erst einmal Malmös Katrin Schmidt, mit der van de Ven in Florida studiert und gespielt hat. Als ich ihr sagte, dass ich das toll fand, sagte Kirsten mit ihrer bekannt heiseren Stimme „Sie ist doch meine Schwester!“ zu mir. Das war schön und ehrlich und ein Grund, warum ich diesen Randsport so sehr mag.

Noch in Tyresö hatte sie in einem Spiel einen Zusammenstoß mit einer Gegnerin. Kopf gegen Kopf. Es ist diese Verletzung, die nun auch zum Ende ihrer Karriere führte. Denn manchmal sind Kopfverletzungen zwar physisch nicht lokalisierbar, nicht nachweisbar, führen aber zu langwierigen Folgen wie auch im Fall der ehemaligen isländischen Nationalspielerin Gudrun Gunnarsdottir, die nach der EM 2009 aufhören musste. Bei Kirsten van de Ven hat ihre Kopfverletzung bisweilen zu Orientierungsproblemen geführt. Als sie nach dem Zusammenbruch Tyresös nach Malmö wechselte, konnte sie auch nicht direkt spielen, später dann mit einem speziellen Stirnband.

Dass sie jetzt aufhört, bedauern alle Fans und es ist schade. Aber es ist auch gut zu wissen, dass sie sich der potentiellen Gefahr eines weiteren Zusammenstoßes nicht mehr aussetzt.Tot ziens, Kirsten! Auf ein Wiedersehen am Rande des Fußballfeldes.

 

 

Lotta Schelin verhandelt mit Göteborg

In ihrem Kopf sei alles klar, hat Schwedens wohl derzeit größte Fußballspielerin, Lotta Schelin, gestern einer Zeitung gegenüber gesagt. Göteborgs Posten vermeldete, dass die 32-Jährige über ihre Agentin Anna Pohjanen (die keine offizielle Agentin ist und deshalb Beraterin genannt werden müsste) mit Kopparberg/Göteborgs FC verhandeln würde. Therese Sjögran, Sportchefin beim schwedischen Meister FC Rosengård sagte, dass Schelin sicher eine unteressante Spielerin sei, man aber mit ihr zur Zeit  nicht verhandele.

Für mich ist der Fall damit relativ klar. Lotta wird nach Hause kommen. Ich hatte im Laufe ihrer Karriere drei Mal die Gelegenheit Interviews mit Lotta Schelin zu machen, zwei Mal haben wir uns persönlich getroffen. Von daher aus erster Hand meine Einschätzung: Lotta Schelin ist eine großartige Fußballspielerin (das wissen alle) und sie ist ein sehr intelligenter Mensch. Darüberhinaus ist sie äußerst bodenständig und hängt sehr an ihrer Heimat und an der Stadt, in der sie aufgewachsen ist. Ich halte sie auch für weitsichtig und vernünftig.

All das spricht für Göteborg. Sie weiß, dass sie sich in der letzten Phase ihrer aktiven Karriere befindet. Sie hat acht Jahre bei der wohl besten Frauenfußballmannschaft Europas (der Welt?) gespielt und ihren Auslandsaufenthalt in Lyon genossen und sie will am Donnerstag (morgen) auch das Finale der UWCL gegen den VfL Wolfsburg genießen.

Danach ist dann die Zeit reif, nach Hause zu kommen. Das Sportliche tritt in den Hintergrund bei dieser Entscheidung. Die großen Titel im Vereinsfußball. hat sie alle bereits gewonnen.

Es würde mich sehr wundern, wenn es nicht so kommt.

The Mighty Quinn

Louise Quinn aus Irland in ihrem dritten Jahr in Eskilstuna erzielte in der 13. Minute den einzigen Treffer der Begegnung zwischen United und Kristianstad. Damit festigte Eskilstuna den dritten Platz und Kristianstad bleibt an letzter Stelle.

Tabelle 6/22

Eskilstuna und Kristianstad spielen erst am Montag, aber dennoch hier die noch nicht ganz vollständige Tabelle der Liga:

  1. FC Rosengård 21:3 18
  2. Linköpings FC 20:6 18
  3. Eskilstuna 8:6 9
  4. Djurgården 9:9 9
  5. Göteborg 9:7 8
  6. Piteå 7:11 8
  7. KIF Örebro 5:9 6
  8. Vittsjö 5:9 6
  9. Kvarnsveden 7:10 5
  10. Mallbacken 9:16 4
  11. Umeå 6:14 3
  12. Kristianstad 5:11 2

Beste Torschützin ist die Favoritin Pernille Harder mit 8 Toren. Dahinter Stina Blackstenius mit 6 und Marta mit 5 Treffern.

Endspiel in Malmö

Nächsten Sonntag um 15.00 Uhr steigt auf dem Malmö IP (IP = Idrottsplat = Sportplatz) das, was wir in Schweden „seriefinal“ nennen, so eine Art vorweg genommenes Endspiel zumindest der Vorrunde.

Der FC Rosengård empfängt Linköpings FC und beide Teams kommen zu dieser Begegnung mit sechs Siegen aus sechs Spielen. 18 Punkte und ein ansehnlicher Vorsprung (dessen Grösse erst morgen Abend bekannt sein wird, wenn auch Eskilstuna sein sechstes Spiel absolviert hat).

Beide Spitzenteams leisteten sich auch am bereits zur Hälfte absolvierten sechsten Spieltag keinen Fehler.

Linköpings FC – Umeå IK (1:0) 3:0
Tore: 1:0 Kristine Minde (10.), 2:0, 3:0 Pernille Harder (58., 88.)

Kopparbergs/Göteborg FC – FC Rosengård (0:2) 1:2
Tore: 0:1 Ella Masar (4.), 0:2 Natasa Andonova (25.), 1:2 Pauline Hammarlund (72.)

Lotta verlässt Lyon

6325226486_9d06fa39d5_bNach acht Jahren verlässt Lotta Schelin Olympique Lyon. Ein neuer Verein steht noch nicht fest, aber im Gegensatz u Caroline Seger, die von PSG nach Lyon gehen wird, weiss man noch nicht, wohin die 32-Jährige umziehen wird.

In einem kurzen Interview mit dem schwedischen Fernsehen am Samstag gab Schelin die Neuigkeit bekannt und wenig später meldete Olympique in den sozialen Medien, dass sowohl Lotta wie auch Louisa Necib und Amandine Henry ihre Vetträge nicht verlängern werden. Als Neuzugänge stehen bereits Dzsenifer Marozsan und nach Angaben der Zeitung Le Parisien auch Caroline Seger fest.

Schon vor Beginn der schwedischen Saison hatte es verstärkt Gerüchte gegeben, dass die Rekordtorschützin der schwedischen Nationalmannschaft eventuell nach dem Ende der französischen Saison wieder nach Schweden und vermutlich in ihre Heimatstadt Göteborg zurückkehren würde. Trainer Stefan Rehn aus Göteborg hat im April zu entsprechenden Anfragen lediglich gesagt, dass Schelin für jeden Club eine Verstärkung wäre.

Seit März bereits ist bekannt, dass die 26-Jährige Amandine Henry in die nordamerikanische Profiliga NWSL zu den Portland Thorns wechseln wird. Louisa Necibs neuer Verein ist ebenfalls noch unbekannt, aber die 29-Jährige könnte für PSG nach den zu erwartenden Abgängen eine willkommene Verstärkung sein.

Mallbacken und Djurgården überraschen

An der Spitze geht es weiter mit Siegen für Rosengård und Linköping, wobei der Tabellenzweite aus Östergötland schon ein wenig Glück hatte, noch kurz vor Schluss in Borlänge zu gewinnen. Aber drei Punkte sind nun mal drei Punkte und ein Spiel dauert neunzig Minuten.

Dass dahinter alles ziemlich offen ist, darüber sprach ich zuletzt schon mit Spielerinnen von Djurgården und aus Vittsjö. Und wir behielten Recht. Denn der fünfte Spieltag bot gleich zwei dicke Überraschungen. Keine Sensation war es vielleicht, dass Mallbacken daheim ein Sieg gegen das ansonsten so defensivstarke Piteå gelang – aber dass Mallbacken gleich 4:0 gewinnen würde, hatte wohl kaum jemand auf dem Tippschein.

Und auch Djurgårdens Auswärtssieg in Örebro ist vor allem in der Höhe (3:0) eine Überraschung.

Das Mittelfeld ist groß und auf den Abstiegsrängen liegen nun Umeå und Kristianstad.

Bemerkenswert sicher auch, dass Antonia Göransson am Freitag die Ausnahmegenehmigung erhielt, um, für ihren neuen Club Mallbacken spielen zu können. Am Sonntag wurde sie in der 75. Minute eingewechselt, um dann zehn Minuten später ihren ersten Treffer für ihren neuen Verein zu schießen.

Im einzelnen:

Kvarnsvedens IK – Linköpings FC (0:0) 1:2
Tore: 0:1 Pernille Harder (Elfmeter, 53.), 1:1 Tabitha Chawinga (59.), 1:2 Stina Blackstenius (89.)

FC Rosengård – Vittsjö GIK (3:0) 4:1
Tore: 1:0 Marta (22.), 2:0, 3:0 Natasa Andonova (27., 30.), 4:0 Marta (71.), 4:1 Sandra Adolfsson (75.)

Kristianstads DFF – Kopparbergs/Göteborg FC (1:1) 1:1
Tore: 0:1 Adelina Engman (5.), 1:1 Jenny-Julia Danielsson (26.)

KIF Örebro – Djurgården (0:2) 0:3
Tore: 0:1 Mia Jalkerud (23.), 0:2 Johanna Rytting-Kaneryd (41.), 0:3 Madeleine Stegius (90.)

Mallbackens IF Sunne – Piteå IF (3:0) 4:0
Tore: 1:0 Madelen Janogy (3.), 2:0 Anna Green (5.), 3:0 Madelen Janogy (24.), 4:0 Antonia Göransson (85.)

Umeå IK – Eskilstuna United ((0:1) 1:3
Tore: 0:1 Mimmi Larsson (29.), 0:2 Louise Quinn (54.), 0:3 Frida Svensson (62.), 1:3 Hanna Sandström (74.)

Torschützenliste:

  1. Pernille Harder, Stina Blackstenius (beide Linköping) je 6 Tore, 3. Marta (FC Rosengård) 5 Tore, 4. Lieke Martens (Rosengård), Mimmi Larsson (Eskilstuna) je 4 Tore

Die 30 Spiele hatten bisher 24 848 Zuschauer, ein Schnitt von 828 pro Begegnung.

Elitettan 5/26

Weiterhin weiße Weste für den großen Aufstiegsfavoriten Limhamn Bunkeflo. Die Verfolger heißen nun Hammarby und Sirius während Damallsvenskan-Absteiger AIK auf Platz 10 abrutscht. Der ehemalige Erstligist Sunnanå (hier spielten u.a. einmal Bianca Rech und Rebecca Smith) könnte in diesem Jahr in Liga 3 absteigen, bisher gewann das Team noch keinen Punkt.

Die Ergebnisse des fünften Spieltags der zweiten schwedischen Liga, Elitettan:

Kungsbacka – Hovås Billdal 1:1
IFK Kalmar – Limhamn Bunkeflo 0:3
Sirius – Östersund 1:0
Holmalund – AIK 1:0
Växjö – QBIK 4:0
Älta – Sundsvall 4:1
Sunnanå – Hammarby 0:5

Antonia Göransson wieder in Schweden

14836098127_a072736206_k

Antonia Göransson wieder in Schweden

AKTUALISIERUNG: Nun ist klar, welche Hintergründe es hatte, dass Antonia Göransson die USA verließ und nun bei Mallbacken versucht, einen Neuanfang zu schaffen.

Die 25-Jährige gab der Lokalzeitung Värmlands Folkblad Värmlands Folkblad: ein Interview.  Sie sei nach Värmland gekommen, um Ruhe zu finden.

Nachdem sie in letzter Zeit Probleme mit der Gesundheit gehabt hatte und auch Muskelmasse verloren hatte, wurde bei ihr schließlich Diabetes Typ 1 diagnostiziert.

Vermutlich hat sie das schon seit längerem gehabt, sagt sie der Zeitung.

„Es kann mit Stress oder mit zu viel Training zu tun haben,“ sagt Göransson. In Potsdam haben wir vier Mal am tag trainiert, aber aber es istb schwer zu sagen, weil ich es nicht weiß.“

Nach Seattle ging sie, obwohl man ihr davon abgeraten hatte. In den USA begriff sie schnell, das es nicht funktionieren würde. Lange Flugreisen, viel Stress und wechselnde Zeitzonen, die ihren Insulinhaushalt völlig durcheinander gebracht hätten.

Es gab mehrere schwedischen Clubs, die Interesse zeigten, aber Mallbacken war schnell die erste Wahl, auch weil mit Kirsty Yallop eine gute Freundin hierhin gewechselt war. Göransson will die Ruhe wiederfinden, die sie verloren hat. ffschweden drückt die Daumen. Am wichtigsten ist mit Sicherheit das Wohlbefinden der 25-Jährigen.

Da das Transferfenster seit dem 01.04. geschlossen ist, hat Mallbacken beim schwedischen Fußballverband um eine Sondergenehmigung gebeten, um Göransson möglichst  bald ein setzen zu können.

 

Elitettan Runde 4

Und auch die zweite Liga absolvierte einen kompletten Spieltag am Wochenende.

IK Sirius – Kungsbacka 2:0
Sundsvall -. Sunnanå 2:1
Hovås Billdal -. Kalmar 2:1
Hammarby – Växjö 4:1
QBIK – Holmalund 1:1
Limhamn Bunkeflo – Älta 3:0
Ösrersund – AIK 1:0

Limhamn Bunkeflo weiter mit vollem Pott und 12 Punkten vor dem Trio Hovås Billdal, Sirius und Hammarby mit je 1o Zählern.

 

Tabelle 04/22

26866125046_3fd7d97ad9_k

Die Norwegerin Kristine Minde (Linköping) führt die Assistbestenliste der Damallsvenskan an

 

  1. FC Rosengård 15:1 12
  2. Linköpings FC 15:5 12
  3. Kopparbergs/Göteborg FC 7:4 7
  4. Piteå IF 5:5 7
  5. Eskilstuna United 5:5 5
  6. KIF Örebro 5:6 5
  7. Vittsjö 4:5 5
  8. Kvarnsvedens IK 4:6 4
  9. Umeå IK 5:8 3
  10. Djurgården 4:8 3
  11. Kristianstads DFF 4:10 1
  12. Mallbackens IF Sunne 4:14 1

In der Torjägerinnenliste trafen (fast) alle Spitzenreiterinnen. Der aktuelle Stand:

  1. Stina Blackstenius und Pernille Harder je 5
  2. Lieke Martens 4
  3. Pauline Hammarlund, Mimmi Larsson, Ella Masar, Marta, Johanna Rasmussen alle je 3 Tore

 

Kristine Minde (Linköping) hat mit drei bislang die meisten Assists verbuchen können.

Die 24 Spiele bislang sahen 22 255 Zuschauer, das ergibt einen Schnitt von 927 pro Spiel.

 

Rosengård und Linköping im Gleichschritt

Auch die schwedische Liga ist weitgehend überraschungsbefreit, zumindest was die Voraussagen für diese Saison und die ersten beiden Plätze betrifft. Rosengård spazierte zuerst locker mit 6:0 in Mallbacken drei weitere Punkte nach Hause bevor dann auch Linköping gleichzog und Örebro mit 4:1 nach Hause schickte.

Übnerraschend noch am ehesten, dass es dem bisher punktlosen Kristianstad beinahe gelungen wäre, gleich 3 Zähler aus dem benachbatten Vittsjö mitzunehmen. Viele Vittsjöspielerinnen wohnen eh in Kristianstad weil das verglichen mit dem bei Vittsjö gelegenen Hässleholm noch fast eine Großstadt ist. Aber in der Nachspielzeit glich Künstlerin Clara Markstedt aus. Mehr zur Künstlerin später diese Woche.

Und so steuert alles auf den ersten Showdown am 28.05. hin, wenn Rosengård auf dem Malmö IP Linköping empfängt und deren Coach Martin Sjögren an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt.

Im einzelnen:

Kopparbergs/Göteborg FC – Umeå IK (3:1) 5:2
Tore: 1:0 Catrine Johansson (12.), 2:0 Pauline Hammarlund (27.), 3:0 Andrine Hegerberg (32.), 3:1 Selina Henriksson (41.), 4:1 Pauline Hammarlund  (59.), 5:1 Sara Lindén (63.), 5:2 Amanda  Berglund (83.)

Vittsjö GIK – Kristianstads DFF (0:0) 1:1
Tore: 0:1 Johanna Rasmussen (Elfmeter, 89.), 1:1 Clara Markstedt (92.)

Piteå IF – Djurgården (2:0) 2:0
Tore: 1:0 Elin Bragnum (3.), 2:0 Felicia Karlsson (45.)

Mallbackens IF Sunne – FC Rosengård (0:4) 0:6
Tore: 0:1 Marta (3.), 0:2 Lieke Martens (16.), 0:3 Emma Berglund (19.), 0:4, 0:5 Ella Masar (42., 64.), 0:5 Iina Salmi (92.)

Linköpings FC -. KIF Örebro (2:1) 4:1
Tore: 1:0 Pernille Harder (13.), 1:1 Melissa Tancredi (30.), 2:1 Tove Almqvist (32.), 3:1 Pernille Harder (47.), 4:1 Fridolina Rolfö (77.)

Eskilstuna United – Kvarnsvedens IK (1:0) 2:0
Tore: 1:0 Mimmi Larsson (23.), 2:0 Eigentor (68.)

 

Elitettan, Runde 3

Auch die zweite Liga hat drei Spieltage absolviert. Die Ergebnisse von Runde 3:

AIK – QBIK 0:0
Växjö DFF – Sundsvall DFF 5:1
Älta IF -. Hovås Billdals IF 1:3
IFK Kalmar  – Sirius 0:0
Holmalunds IF Alingsås – Hammarby DFF 0:0
Sunnanå – IF Limhamn Bunkeflo 2:7
Kungsbacka DFF – Östersunds DFF 3:2

Einzig ohne Punktverlust noch der Mitfavorit auf den Aufstieg Limhamn Bunkeflo. Limhamn ist ein Stadtteil von Malmö, wäre also somit ein Lokal“rivale“ vom Meister FC Rosengård, der ebenfalls den Namen eines Stadtteils von Malmö trägt, dort aber nicht spielt.

Mit je sieben Punkten auf den Plätzen 2-5 folgen Kalmar, Hovås Billdal (Hovås ist ein Stadtteil von Göteborg), IK Sirius (aus Uppsala) und Hammarby (aus Stockholm).

Älta (trainiert von der ehemaligen brasilianischen Nationalspielerin Elaine Moura), Sundsvall und Sunnanå (das mehrere Jahre in der Damallsvenskan spielte) liegen mit je 0 Punkten am Ende des 14er Feldes.

Die 20-Jährige Johanna Ejdelind wechselte vom Erstligisten Vittsjö zu Limhamn Bunkeflo und hat bisher vier Tore für ihren neuen Club erzielt.