Tyresö Dritter nach viertem Sieg in Folge

Tyresös Sportchef Hans Löfgren ist sowas wie das Mädchen für alles bei seinem Verein. Und schreibt demnach natürlich auch die Spielberichte auf der Homepage des Clubs. Die sind so abgefasst, als ob er selber da unten mitspielt. Wie heute (gestern) beim Spiel in Borås gegen Aufsteiger Dalsjöfors:

„Die erste Halbzeit ist ok, auch wenn wir zu wenige heisse Chancen produzieren. Wir sind da und sorgen stets für Unruhe und in der zwölften Minute glauben sicher alle, dass Katrin das 0-1 macht, aber der Torwart reagiert und macht eine Idiotenparade.“ Idiotenparade gibt zwar selbst auf Schwedisch keinen Sinn, aber man ahnt, wie der 45-Jährige mitfiebert.

Zur Halbzeit steht es 0:0, danach dann setzt sich das auf allen Positionen besser besetzte Team durch. Tore von Katrin Schmidt, Madelaine Edlund, Elaine und Josefine Öqvist. Tyresö gewinnt zum vierten Mal hintereinander und kommt mit 14:1 Toren und 12 Punkten aus diesen Begegnungen jetzt auf Platz drei, noch ein gutes Stück hinter den führenden Teams aus Malmö und Umeå. Immerhin war Tyresö FF mein Meisterschaftsfavorit vor der Saison, weil ich die Startformation für die beste der Liga hielt.

 

 

Johanna Rasmussen nach Schweden

Die 28-Jährige dänische Weltklassestürmerin Johanna Rasmussen hat ihren Vertrag mit dem amerikanischen Proficlub magic Jack in der WPS im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst und wechselt sofort in die schwedische Damallsvenskan zum Tabellenfünften Kristianstads DFF.

Rasmussen hatte früher bereits für Umeå IK gespielt und ging dann 2010 zusammen mit Ramona Bachmann und Mami Yamaguchi zu Atlanta Beat, während Madelaine Edlund und Elaine Moura von St. Louis Athletica in der WPS verpflichtet wurden.

Von diesen fünf ehemaligen UIK-Spielerinnen, die in die WPS wechselten, ist Johanna Rasmussen nun die fünfte, die wieder nach Schweden zurückkehrt.

Eine mögliche Erklärung für die Auflösung des Vertrags könnte sein, dass Rasmussen in acht Begegnungen lediglich 373 Minuten Spielzeit bekam. Die Konkurrenz bei magic Jack (früher Washington Freedom) im Angriff ist sehr gross. Dort spielen auch Abby Wambach, Lisa DeVanna, Lindsay Tarpley und die neuen Stars Ella Masar und vor allem Christen Press, die hinter Christine Sinclair auf Platz 2 der Torschützenliste der WPS 2011 steht. Rasmussen spielte lediglich in drei von 14 Begegnungen von Anfang an.

Auch die Amerikanerin Brett Maron ist offenbar auf dem Weg zurück nach Schweden. Maron spielte bereits früher schon einmal für Kristianstad und war mit Rasmussen sowohl bei Atlanta Beat wie auch bei magic Jack. Ein Verein konnte der 25-Jährigen allerdings bislang noch nicht zugeordnet werden. Auf der Suche nach einer Torhüterin dürfte vor allem Jitex BK sein, nachdem die isländische Keeperin Sandra den Verein abrupt verlassen hatte.

Dalsjöfors fängt gut an und verliert trotzdem 0:3

Mimmi Löfwenius (Dalsjöfors GoIF)

Am 29.04. sah ich Aufsteiger Dalsjöfors erstmals spielen. Gegen Djurgården verlor man mit 1:4 und nichts sah danach aus, als ob man irgendeine Chance auf den Klassenerhalt haben könnte. Der damalige Trainer Staffan Thorstensson nahm Mimmi Löfwenius mit in die Pressekonferenz. Die 17-Jährige (*17.02.1994) hatte das erste Tor in der ersten Liga für Dalsjöfors erzielt. Danach verlor man und verlor man und verlor man.

Heute Nachmittag nun spielte Dalsjöfors mit neuem alten Trainer und Joakim Carlsson beim ehemaligen Meisterschaftsanwärter Tyresö FF und in der Tat – es präsentierte sich eine Mannschaft, die noch ohne Neuzugänge wesentlich mutiger war, die inzwischen begriffen hat, dass man sich nicht wie das Kaninchen vor der Schlange verhalten darf, wenn man irgendeine Chance haben will.

Dalsjöfors hatte die ersten Chancen in dieser Begegnung. Mit etwas Glück hätte der Aufsteiger sogar mit 2:0 führen können nach gut 20 Minuten. Man nutzt die Chancen nicht aus und das rächt sich dann gegen einen Gegner wie Tyresö, früher oder später.

Heute war es später. Erst in der 47. Minute, wer weiss warum die finnische Gastschiedsrichterin Lina Lehtovaara so lange spielen liess. Tyresö sagte dankeschön und ging in besagter 47. Minute durch Kirsten Johanna Maria van de Ven mit 1:0 in Führung. Von der Holländerin hatte man 46 Minuten lang so gut wie nichts gesehen. Tyresö war bemüht, aber mit dem Kader, der Trainer Stefan Fredriksson zur Verfügung steht, muss man anders spielen. Zu wenig wird da gelaufen und manchmal fällt denRotgelben nichts Besseres ein, als lange Bälle auf die schnelle Josefine Öqvist oder die durchsetzungsstarke Madelaine Edlund zu spielen. Das ist durchschaubar und selbst für einen Gegner wie Dalsjöfors (Torverhältnis aktuell: 2:44, inWorten: zwei zu vierundvierzig) hantierbar, solange die Kraft reicht.

Und in der zweiten Halbzeit legte Tyresö eine gute Viertelstunde lang eine Schippe drauf. Schnell das 2:0 durch wie wieselige Öqvist und beinahe das dritte Tor durch einen tollen Schuss von van de Ven, die in der zweiten Halbzeit sichtbarer war, aber aus halblinker Position traf sie nur die Querlatte. Dafür hätte sie mir auf der Tribüne fast den Kaffee aus der Hand geschossen, immerhin fragte sie zwei Minuten später, ob alles in Ordnung sei:).

3:0 Tyresö durch einen Sonntagsschuss von Elaine Moura, die wohl damit ihr erstes (?) Tor für Tyresö in der Damallsvenskan geschossen hat.

Ein Arbeitssieg für Tyresö, das nach wie vor anch seiner Klasse sucht. Dalsjöfors wird mit den Neuzugängen sicherlich noch ein wenig stärker werden – aber ehrlich gesagt wird das zu spät kommen. Wenn morgen Jitex und Piteå gewinnen dürfte es zappenduster n Borås werden – dann betüge der Abstand auf den rettenden zehnten Platz zehn Punkte. Und der nächste Gegner in Borås heisst Tyresö…

Sonderlob und grosse Talentwarnung für Mimmi Löfwenius. Da wächst ein grosses Talent heran, das sicherlich schon sehr bald andernorts hin abgeworben werden dürfte. Kalle Barling, der schwedische U19-Trainer war im Stadion und dürfte sich den Namen der 17-Jährigen in seinem Notizbuch dick unterstrichen haben.