Hammarby zum neunten Mal ohne Torerfolg – Linköping nullt ebenso

Tabellenvorletzter Hammarby holte am Sonntag seinen vierten Punkt. Und natürlich war es das vierte 0:0 für den Stockholmer Club, der nun einen Schnitt von gespielten 490 Minuten pro erzieltem Tor hat. Immerhin gelang den Gastgebern von Jitex in Göteborg auch kein Treffer und durch die Niederlage Piteås gegen Djurgården hat man sogar wieder einen Punkt auf die Nordschwedinnen aufgeholt und hat „nur“ noch vier Punkte Rückstand. Wieder einmal eine tolle Leistung von Minna Meriluoto zwischen den Pfosten bei Hammarby, das Lob kam diesmal vom Trainer des Gegners, Hans Prytz. Auch Jitex ist noch nicht gerettet und kommende Woche gibt es dann am Kanalpan das Sechspunktespiel noch einmal. Ob Hammarby dann schon neuverstärkt sein wird, ist noch ungewiss und damit wohl eher unwahrscheinlich. Jitex wird dann verstärkt durch die Neuzugänge Petronella Ekroth und Anna-Kaisa Rantanen.

Auch Linköping schiesst nicht viele Tore. Bislang immerhin neun in zehn Begegnungen. Bei Hammarby hatte man übrigens schon 0:0 gespielt und auch daheim gegen Göteborg. Heute holte Linköping einen Punkte in Kristianstad, das dritte torlose Unentschieden dieser Saison. Neun Gegentore in zehn Spielen sind akzeptabel für einen Club, der eigentlich um Medaillen spielen will, neun erzielte Tore dagegen viel zu wenig. Aber der Fokus bei Linköping lag auch schon im Meisterjahr 2009 auf Defensive. Kristianstad soll in der zweiten Hälfte stärker als der Gegner gewesen sein, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Am Mittwoch gibt es das Nachholspiel Linköpings gegen Tyresö, da muss man beweisen, ob man wirklich in die obere Hälfte gehört oder ob aus dem einstigen Spitzenteam Mittelmass geworden ist.

 

Advertisements

Anna-Kaisa Rantanen zurück nach Schweden

Das deutsche Ausscheiden im Viertelfinale und das schwedische Weiterkommen bis ins Halbfinale könnte die Kräfteverhältnisse und vor allem die Attraktivität der Ligen für Spielerinnen aus dem Ausland verändern.

Keine Rolle dürfte all das beim Wechsel von Anna-Kaisa Rantanen vom VfL Wolfsburg zu Jitex nach Göteborg gespielt haben. Die 33-Jährige Mittelfeldspielerin hat 101mal für Finnland gespielt und war schon früher bei Linköpings FC und bei Djurgården.

„Wir haben einen kleinen Kader und haben darüber hinaus Pech mit Verletzungen gehabt. In Anna-Kaisa bekommen wir eine routinierte Spielerin, die sehr viel für unsere junge Mannschaft bedeuten wird,“ sagte Lennart Lindorsson, Sportchef von Jitex der Seite damfotboll.com.

Bei Jitex arbeitet auch Rantanens ehemalige Nationalmannschaftskameradin Jessica Julin als Assistenztrainerin.