Abschluss in der Tele2Arena

30758680286_dc540d2a90_kEs ist nicht üblich, dass ein Zweitligist im Frauenfußball ein Spiel in einem großen, modernen Stadion austrägt, in dem Madonna mit 40 500 Zuschauern den Pulbikumsrekord hält. Dass das bedeutungslos gewordene Spitzenspiel am 26. und letzten Spieltag der eingleisigen schwedischen Elitettan zwischen Hammarby und Limhamn Bunkeflo in der Stockholmer Tele2Arena stattfand, hat indes eine Hintergrundgeschichte.

Zum einen war der Kampf um den zweiten Platz äußerst spannend. Hammarby und der Tabellendritte, Aufsteiger Växjö DFF, lieferten sich einen wochenlangen Zweikampf und einiges sprach dafür, dass Hammarby im allerletzten Spiel gegen den bereits feststehenden Meister Limhamn Bunkeflo einen Sieg, einen Dreier benötigen würde, um wieder ins Oberhaus einzuziehen. Große Spannung war also zu erwarten.

Zum anderen wird der Sportplatz, auf dem die grünweiß gekleideten Hammarbyfrauen für gewöhnlich spielen, der Kanalplan, gerade (?) endlich renoviert. Geplant war das schon für 2015, in der Damallsvenskan dieses Jahres musste Hammarby stets zum nicht weit entfernten Zinkensdamms IP ausweichen. Gegen Ende 2015 spazierte ich am Kanalplan vorbei, um mal zu sehen, wie weit die Arbeiten fortgeschritten waren und stellte fest, dass nichts, nada, niente, nix passiert war. Typisch für öffentliche schwedische Bauvorhaben, leider. Die Stadt sagte, dass das nun eben mal 2016 gemacht würde. „What’s another year“, getreu dem Siegertitel des Eurovision Song Contest 1980, ein Wettbewerb, den niemand so liebt wie die Skandinavier.

Na, dann eben dieses Jahr. Man fing aber nicht im Frühjahr an, da spielte und trainierte Hammarby erst einmal etliche Wochen auf dem Kanalplan, dann ging es rüber zu Zinkensdamm. Und nun ging die Saison in den November hinein und Hammarby ist ein großer Verein mit vielen Sportarten und eines der erfolgreichsten Teams ist das Bandyteam der Männer. Die spielen immer auf Zinkensdamms IP. Das Problem: Bandy wird auf gefrorenen Fußballfeldern gespielt. Man legt dort gerade Eis an, die Frauen konnte also das vermeintlich so wichtige Spiel dort auch nicht austragen.

Die Stadt bot eine Auswahlmöglichkeit an: Grimsby IP. Ein nettes kleines Stadion im Nordwesten Stockholms, auf dem sonst die Männer und Frauen der Brommapojkarna spielen. Der Grimsta IP aber ist 17,7 km (Google Maps) vom Kanalplan entfernt und das fand Hammarby unzumutbar, sowohl den treuen Fans wie auch den Spielerinnen gegenüber, die immerhin auf dem Weg in die erste Liga waren. Also vereinte man ausnahmsweise einmal alle Kräfte der Gesamtoirganisation des Vereins und schloss die 30.000 Zuschauer (bei Fußballspielen) fassende Arena auf. Als ich gestern zum ersten Mal durch den Presseeingang auf das innere Feld ging, war ich schon schwer beeindruckt. Eigentlich hatte ich auf dem Weg zum Stadion geglaubt, dass ich bei den schon winterlichen Temperaturen nahe am Erfrieren wieder nach Hause zittern würde, aber natürlich war das Dach geschlossen und es war angenehm und fantastisch ausgeleuchtet. Allein die Licht- und Heizungsrechnung liegt way beyond dem, was sich der Frauenfußball leisten kann. Nur ein Eingang war geöffnet, der Medieneingang allerdings am anderen Ende. Dieser Bereich war gespenstisch leer, außer mir nur noch eiun weiterer Fotograf und ein Journalist der Tageszeitung Dagens Nyheter, der im Vorfeld einen Artikel über die 30-Jährige Hammarbyspielerin Hanna Olsson geschrieben hatte. Dagens Nyheter hat den ersten Artikel über Hanna geschrieben, als sie sieben Jahre alt war, erzählte mir Anders Sännås Lundkvist. Nun beendet sie ihre Karriere.

Das Spiel war dann doch nicht so spannend. Denn Konkurrent Växjö hatte letzte Woche beim formstarken Kungsbacka DFF zwei Punkte liegen lassen, während Hammarby seine Aufgabe bei Sundsvall DFF gelöst hatte und damit den Aufstieg bereits perfekt gemacht hat.

Es war allerdings ein Spiel auf erstaunlich gutem Niveau, wenn man bedenkt, dass es für beide Teams um nichts mehr ging. Die Gäste gewannen durch einen schönen Heber von Michaela Johnsson in der 59. Minute mit 1:0. Und es kamen mehr als 1.000 Zuschauer, die sich zwar im berühmten weiten Rund verloren, aber das interessierte eigentlich niemanden. Es ging darum, den Wiederaufstieg zu feiern.

 

 

Elitettan, Runde 3

Auch die zweite Liga hat drei Spieltage absolviert. Die Ergebnisse von Runde 3:

AIK – QBIK 0:0
Växjö DFF – Sundsvall DFF 5:1
Älta IF -. Hovås Billdals IF 1:3
IFK Kalmar  – Sirius 0:0
Holmalunds IF Alingsås – Hammarby DFF 0:0
Sunnanå – IF Limhamn Bunkeflo 2:7
Kungsbacka DFF – Östersunds DFF 3:2

Einzig ohne Punktverlust noch der Mitfavorit auf den Aufstieg Limhamn Bunkeflo. Limhamn ist ein Stadtteil von Malmö, wäre also somit ein Lokal“rivale“ vom Meister FC Rosengård, der ebenfalls den Namen eines Stadtteils von Malmö trägt, dort aber nicht spielt.

Mit je sieben Punkten auf den Plätzen 2-5 folgen Kalmar, Hovås Billdal (Hovås ist ein Stadtteil von Göteborg), IK Sirius (aus Uppsala) und Hammarby (aus Stockholm).

Älta (trainiert von der ehemaligen brasilianischen Nationalspielerin Elaine Moura), Sundsvall und Sunnanå (das mehrere Jahre in der Damallsvenskan spielte) liegen mit je 0 Punkten am Ende des 14er Feldes.

Die 20-Jährige Johanna Ejdelind wechselte vom Erstligisten Vittsjö zu Limhamn Bunkeflo und hat bisher vier Tore für ihren neuen Club erzielt.

 

Elitettan, letzter Spieltag

In einem in weiten Teilen recht herbstlich, grauen Schweden mit Tempreaturen um rund 10 Grad in der Hauptstadt, fand heute der letzte Spieltag der Elitettan statt.

Dabei konnte Tabellenführer Mallbacken seinen Vorsprung auf das ebenfalls aufsteigende Hammarby von zwei auf fünf Punkte ausbauen. Hammarby leistete sich eine 0:1 Niederlage bei Hovås Billdal während Mallbacken sein letztes Heimspiel mit 2:1 gegen Sirius gewann

Da auch die Absteiger in die unterschiedlichen dritten Ligen bereits feststanden, war die letzte Runde nur von statistischer Bedeutung. Der ehemalige Erstligist Umeå Södra FF tritt dabei ebenso den Weg in die Drittklassigkeit an wie auch das aus dem nordwestlihen Stockholm kommende IF Brommapojkarna und Halmia aus dem westschwedischen Halmstad. Umeå Södra fehlten als Drittletzten am Ende neun Punkte und 30 Tore, um mit den Stockholmer Teams Älta oder Bollstanäs, die oberhalb der gestrichelten Linie landeten, zu konkurrieren.

Da es mehrere dritte Ligen gibt, die regional eingeteilt sind, wurden die vier Aufsteiger unter den Seriensiegern ermittelt. Auch sie stehen fest.

Vier sind es übrigens,,weil Tyresö FF nicht in die zweite Liga absteigt, sondern eben noch tiefer im Seriensystem rutscht. Der diesjährige Champions-League-Finalist war Anfang Juni nicht mehr in der finanziellen Lage, den Spielbetrieb in der ersten Liga fortzusetzen, weil das völlig verantwortungslose finanzielle Gebaren einiger Personen dazu geführt hatte, dass die Spielerinnen keine Gehälter mehr bekommen konnten

Aufsteiger in die Elitettan sind Kungsbacka DFF, Östersunds DFF, IFK Kalmar und Lidköping. Lidköping profitierte dabei vom Ausschluss Tyresös, da es sein direktes Duell gegen Kungsbacka zwar 0:3 und 4:1 verlor, dabei aber immerhin ein Spiel gewann. Die beiden anderen Teams Örebro SK und Assi IF erreichten in ihren K.O.-Spielen nur ein Unentschieden bei einer Niederlage.

Hier ist die Abschlusstabelle der Elitettan 2014 (Quelle: Svensk fotboll):

elitettan_slut

Die Aufsteiger stehen fest

Die Startformation von Hammarby gegen Sunnanåvor ein paar Wochen. Es fehlt Kapitänin Olga Ekblom

Die Startformation von Hammarby gegen Sunnanåvor ein paar Wochen. Es fehlt Kapitänin Olga Ekblom

Mallbacken und Hammarby heißen die Aufsteiger in die Damallsvenskan 2015. Das steht nun zwei Spieltage vor Ende der Saison in der Elitettan fest. Da Djurgården Kvarnsveden mit 4:0 schlug und auch Sunnanå unter der Woche im Nachholspiel gegen Hovås Billdal 0:1 verlor, können die beiden Teams an der Tabellenspitze auch theoretisch nicht mehr eingeholt werden.

Hammarby gewann mit 1:0 bei Brommapojkarna und Mallbacken reichte ein 1:1 gegen Sirius. Die Freude in Stockholm ist groß. Drei Jahre nach dem Abstieg und nach einem herben Spielerinnenweggang (geblieben ist nur Ersatztorhüterin Emelie Ekman und zurückgekommen Anna Lindblom) hat man nun mit einem jungen Trainer Pär Lagerström und einem großen Kader das Ziel erreicht.

Das Stadion Kanalplan, man sollte wohl eher Sportplatz sagen, genügt in keinster Weise den Anforderungen der ersten Liga, die seit 2014 gelten Man darf gespannt sein, ob Hammarby hier eine Ausnahmegenehmigung bekommt und ob die Stadt Stockholm endlich in den Frauenfußball investiert. Politisch hat es hier einen Mactwechsel gegeben bei den Wahlen im September, der die Situation eventuell begünstigt.

Und beide Teams müssen sich natürlich für die kommende Saison erheblich verstärken, um eine Chance zu haben, in der Damallsvenskan mitzuspielen und nicht nur Punktelieferant zu sein. Man darf gespannt sein, was sich auf Södermalm beim Traditionsclub Hammarby tut.

 

Zweite Liga (1)

Hammarby-Jubel nach dem 1:0 durch Helén Eke (20) gegen Hovås Billdal

Hammarby-Jubel nach dem 1:0 durch Helén Eke (20) gegen Hovås Billdal

Auch die zweite schwedische Liga, die Elitettan absolvierte am Wochenende ihre erste Runde. 14 Teams in der eingleisigen Ausgabe sollen mittelfristig die Klasse verbessern und den Abstand zur Damallsvenskan verringern. Nun beginnt Saison 2.

Und wie schon im letzten Jahr ist eine Prognose sehr schwer, wer am Ende der Saison die beiden begehrten Aufstiegsplätze holt.

Am Samstag war ich beim Spiel von Aufstiegsfavorit Hammarby gegen Hovås Billdal aus Göteborg und sah einen klaren 3:0 Sieg der Mannschaft, die vor drei Jahren aus der ersten Liga abstieg und sich dann drei (!) Jahre gab, um wieder aufzusteigen. Hammarby glänzte nicht, aber sie setzten sich durch, daran fühlte ich mich sehr stark gestern erinnert, als Rosengård 4:0 bei AIK gewann.

Der Kader ist gut besetzt, selbst Verletzungen sollten locker abgefangen werden können und mit Anna Lindblom, Matilda Agné und Helén Eke hat Hammarby viel Erstligaerfahrung.

Noch stärker vermutlich: Sunnanå aus dem hohen Norden, genauer aus Skellefteå. Perpetua Nkwocha ist dort heimisch geworden, scheints. Die mehrfache Fußballerin des Jahres in Afrika, dazu Carina Holmberg und Torfrau Sussie Nilsson (die unlängst für Serbien debütierte, nachdem sie gefühlte zwei Jahre vergeblich auf einen Anruf vom schwedischen Fußballverband gewartet hatte) sind drei Topnamen, die Sunnanå wieder nach oben führen sollten.

Konkurrenzfähig ist trotz vieler ausländischer Abgänge auch der zweite Absteiger Mallbacken und – eine Außenseiterchance könnte schon in diesem Jahr Djurgården haben. Letztes Jahr stieg man mit einem sehr jungen Kader entgegen aller Unkenrufe nicht ab und hat sich dieses Jahr u.a. durch die Norwegen-Heimkehrerin Mia Jalkerud gut verstärkt. Auch 2014 wird aber publikumstechnisch weitgehend gähnende Leere herrschen im weiten Rund des Stockholmer Olympiastadions von 1912. Unglaublich, dass es keine andere Arena für die Frauen von Djurgården gibt, zumal die einstige Heimarena Kristinebergs IP auch Jahre nach dem angeblich unmittelbar bevorstehenden Abriss immer noch da steht…

In Älta, unweit von Stockholm in der Gemeinde Nacka, gibt es auch ein interessantes Team, dessen Mittelfeld vorwiegend erstklassig ist: die ehemalige brasilianische Nationalspielerin Elaine Moura, die letztjährige englische Meisterin Louise Fors (die dieses Jahr in Schweden spielt, weil sie ihre Hochzeit plant und ein eigenes Fußballschulunternehmen auf die Beine stellen will) und bei Heimspielen bald Dr. Elin Ekblom, die früher bei Djurgården und später bei AIK und Tyresö zu den besten Spielerinnen der Damallsvenskan zählte.

Ich werde die Elitettan hier nur sporadisch behandeln und immer wieder mal etwas schreiben, wenn ich ein Spiel sehe, vielleicht auch mal ein Interview machen. Aber erwartet bitte nicht eine vollständige Berichterstattung. In der Seitenliste wie schon vergangenes Jahr immer die Tops in der Tabelle. Heute aber mal die Ergebnisse des ersten Spieltags:

Kvarnsveden – Limhamn Bunkeflo 2-1
QBIK – Brommapojkarna 3-1
Halmia – Djurgården 1-3
Hammarby – Hovås Billdal 3-0
Bollstanäs  – Mallbacken 1-3
Umeå Södra – Älta 3-2
Sirius – Sunnanå 0-3

 

 

08 – Zwei Aufsteiger

08 ist die Vorwahl für das Stockholmer Festnetz. Zwei Fußballteams aus diesem Bereich haben gestern Nachmittag den Aufstieg in die zweite Liga Elitettan 2014 geschafft.

Erwartungsgemäß Bollstanäs SK. Nach dem 4:2 im Hinspiel bei Assi im hohen Norden Schwedens verlor BSK zwar mit 0:1 daheim, setzte sich aber also mit 4:3 durch und spielt im nächsten Jahr wieder zweitklassig.

Überraschend wendete Brommapojkarna (eigentlich: Brommajungs!?) die 0:1 Heimspielniederlage gegen IFK Norrköping vor Wochenfrist mit einem klaren 5:2 Auswärtserfolg.

Heute steht noch die dritte Begegnung Halmia – Lidköping (Hinspiel: 4:0) aus.

Elitettan Runde 7

Schlusslicht Djurgårrden gab gestern die rote Laterne ab an Aufsteiger Älta aus dem östlichen Stockholmer Vorort Nacka. Überraschend gewann die junge Mannschaft von Trainer Marcelo Fernandez mit 2:1 bei Hovås Billdal. Oben haben Sirius (trotz Punktverlust) und Hammarby erst einmal Luft hinter sich geschaffen. Ähnliches geschah auch in der Damallsvenskan, doch dazu später.

Die Ergebnisse aus Runde 7:

AIK – Kvarnsveden 0-0
Sundsvalls DFF – Hammarby 0-2
LB 07 – IFK Kalmar 1-1
Hovås Billdal – Djurgården 1-2
QBIK – Eskilstuna United 0-1
IK Sirius – Umeå Södra 1-1

Elitettan 6,2

Zwei Spiele fanden am Sonntag statt:

Umeå Södra – AIK 2-2
Sundsvalls DFF – QBIK 1-2

Sundsvall steht jetzt auf dem viertletzten Platz, nachdem es letztes Jahr noch knapp am Aufstieg in die Damallsvenskan vorbeigeschrammt war. Aber Spielerabgänge und Verletzungen haben da eine Rolle gespielt.

Nun hat man sich überraschend heute die Dienste der 36-Jährigen brasilianischen Ex-Nationalspielerin Katia gesichert, die ein echter Globetrotter in Sachen Fußball ist. Katia spielte u.a. schon für Olympique Lyonnais, war zuletzt aber in Russland unterwegs. Vermittelt wurde sie auch von ihren russischen Agenten.

Elitettan 6,1

Ein Unentschieden - fünf Niederlage. Djurgården läuft meist hinterher wie gestern gegen LB 07

Ein Unentschieden – fünf Niederlagen. Djurgården läuft meist hinterher wie gestern gegen LB 07

Nach dem sechsten Spieltag (von 26) der Elitettan, der zweiten Liga in Schweden, sind Tendenzen wohl klar erkennbar. IK Sirius aus Uppsala führt die Tabelle jetzt einsam mit 19:0 Toren und 18 Punkten an und ganz am Ende liegt der Vorjahresabsteiger aus der Damallsvenskan, Djurgården.

Die Ergebnisse bisher am sechsten Spieltag:

Kvarnsvedens IK – Östers IF 0-0
Djurgården – LB 07 1-2
Hammarby – Älta 1-1
IFK Kalmar – IK Sirius 0-3
Eskilstuna United – Hovås Billdal 2-1

Elitettan 3,2

Im einzigen Sonntagsspiel des dritten Spieltags gewann Kvarnsveden sein Heimspiel gegen Umeå Södra mit 2:1, nachdem man anfangs in Rückstand geraten war. Damit gibt es jetzt nach drei Runden nur noch drei verlustpunktfreie Teams: IK Sirius aus Uppsala, Kvarnsveden aus Borlänge in Dalarna und Hammarby. Am Mittwoch treffen in Stockholm Hammarby und Kvarnsveden aufeinander.

Elitettan 3,1

Die Ergebnisse des dritten Spieltags der Elitettan:

Östers IF – Djurgården 4:2
AIK – Eskilstuna United 2:2
LB 07 – QBIK 1:1
Älta IF – IFK Kalmar 1:1
Hovås Billdal – Hammarby 1:2

Bereits am Freitagabend gewann IK Sirius in Uppsala gegen Sundsvall mit 4:0 und setzte sich damit vorläufig an die Spitze der Liga.

Elitettan 2,2

Am Sonntag spielten:

Hammarby DFF – Umeå Södra 1:0
QBIK – IK Sirius 0:3

Damit führen nach zwei Spieltagen fünf Teams mit jeweils sechs Punkten die Tabelle an, ganz vorne Kvarnsveden. Unten liegen drei Teams gleichauf ohne Punkt und mit 0:4 Toren: Hovås Billdal, IFK Kalmar und Östers.

Elitettan 2,1

Zweiter Spieltag der Elitettan. Heute spielten:

IFK Kalmar – Kvarnsvedens IK 0:1
Eskilstuna United – Östers 1:0
Sundsvalls DFF – AIK 1:3
Hovås Billdal – LB 07 0:2
Djurgården – Älta IF 1:1

AIK hat mit dem Auswärtssieg beim starken Sundsvalls DFF gezeigt, dass die Favoritenstellung angemessen ist. Und Djurgården führte mit seiner sehr jungen Mannschaft lange zu Hause gegen Älta, bis Ex-Djurgårdenspielerin Elin Ekblom Bak, die ihre Karriere wohl in Liga 2 beenden wird, in der 91. Minute den Ausgleich erzielte.

Elitettan 1,2

Ausgleich

Felicia Karlsson gleicht für Eskilstuna aus – 1:1

Am Sonntag vervollständigten zwei Spiele den ersten Spieltag der neuen Elitettan.

Umeå Södra – IFK Kalmar 3:0
Älta IF – Eskilstuna United 1:4

Die Liga soll wesentlich ausgeglichener sein als die zweiten Ligen Nord und Süd und man will auch den Abstand zur Damallsvenskan durch die eingleisige zweite Liga verringern.

Nach den beiden Begegnungen, die ich gesehen habe, kann ich konstatieren, dass beides sehr hohe Ambitionen sind. Die Elitettan ist deutlich langsamer und auch viel jünger als die Damallsvenskan. Älta, das ich heute gesehen habe, kommt einem noch wie eine Jugendmannschaft vor im Spiel und taktischen Verhalten, da fehlt es noch an vielem.

 

Elitettan 1,1

Ida Lindqvist (QBIK) zieht ab und trifft die Querlatte. Madeleine Tegström kommt zu spät

Ida Lindqvist (QBIK) zieht ab und trifft die Querlatte. Madeleine Tegström kommt zu spät

Ich werde in diesem Jahr sicher viele Spiele der neuen zweiten Liga Elitettan sehen, da die erste Liga im Großraum Stockholm nur noch im 20 km südlich der Hauptstadt gelegenen Tyresö zu besichtigen ist. Heute startete die Elitettan in ihre allererste Saison. Ich will hier nicht zu viel über die zweite Liga schreiben, aber immer die jeweiligen Ergebnisse abbilden.

1. Spieltag

Östers – Sundsvalls DFF 0:3
LB 07 – Hammarby 1:2
Kvarnsvedens IK – Djurgården 5:1
AIK – QBIK 3:2
IK Sirius – Hovås Billdal 2:0
Umeå Södra – IFK Kalmar (Sonntag)
Älta IF – Eskilstuna United (Sonntag)