ffschweden im Gespräch mit: Lisa Dahlkvist


32199203980_2ac6072fd0_k

Lisa Dahlkvist beim Empfang der schwedischen Nationalmannschaft im Kungsträdgården (Stockholm), unmittelbar nach der Rückkehr aus Brasilien

Lisa Dahlkvist hat im Sommer 2016 nichts weniger als schwedische Sportgeschichte geschrieben. Kurz nach 16 Uhr lokaler Zeit in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia schoss sie den alles entscheidenden Elfmeter für Schwedens Einzug ins Halbfinale.

 

Die Schwedinnen räumten damit den größten Brocken aus dem Weg, den Deutschland auf dem Weg zur Goldmedaille zu fürchten hatte. Hope Solo spielte die zweite Hauptrolle in einem kurzen, beeindruckenden Krimi. Wir kommen darauf zurück.

Mitte letzter Woche kamen die Schwedinnen aus La Manga zurück, wo sie zwei Testspiele gegen Norwegen (1:2) und England (0:0) bestritten haben. Mein Gespräch mit Lisa Dahlkvist, das ich am vergangenen Samstagmorgen führte, begann dort.

Wie hast du die beiden Spiele in Spanien empfunden?

„Wir hatten richtig gute Gegner, sowohl Norwegen wie auch England, das sind fysisch starke Mannschaften. Es war echt schön einen solchen Start des neuen Jahres zu bekommen und der neuen Saison. Im Norwegenspiel sind wir anfangs nicht so richtig dabei, wir schwedische Spielerinnen, die in Schweden spielen und jetzt gerade angefangen haben, für die neue Saison zu trainieren. Aber wir spielen eine bessere zweite Halbzeit und dann ein sehr gutes Spiel gegen England. Ich denke, wir hatten eine gute Entwicklung während der Tage, die wir dort waren.“

Gegen England hattet ihr auch die besseren Torchancen.

„Ja, genau, wir hatten ein gutes Offensivspiel und auch gute Kombinationen. Es war schon sehr schön, dass wir richtig klare Chancen hatten.“

In beiden Spielen habt ihr ein 4-4-2 gespielt und es scheint, als ob die Nationalmannschaft damit schon wieder das System gewechselt hat?

„Ja, wir haben etwas geänder, es war ein 4-4-2 in der Defensive und mehr ein 4-3-3 im Offensivspiel.“

Ist es nicht besser, an dem System festzuhalten, das am besten funktioniert?

„Ich finde, es macht Spaß. Man muss mit dem Kopf dabei sein und umdenken, um neue Wege zu finden, von diesem System her gesehen. Man ist konzentierter, genauer in den Abständen und wo man auf dem Feld sein soll und so weiter. Ich finde das gut.“

Nun ja, ihr habt so viel Routine in der Nationalmannschaft mit einigen Spielerinnen, die 100 und mehr Länderspiele haben, so dass ihr Umstellungen iohne größere Probleme machen könnt.

„Genau so ist es. Denk mal, wie wir bei Oympia gespielt haben, wo wir zurückgegangen sind und sehr tief in der Defensive standen, das ist doch einfach unheimlich gut. Es wist wichtig, dass man sich anpassen kann und auch Spiele gewinnen kann auf diese Weise, in dem man das System wechselt.”

dala

Lisa Dahlkvist bei einem Lehrgang der schwedischen Nationalmannschaft (Foto: Anders Henrikson)

Apropos Olympia. Deine Elfmeter und besonders der gegen die USA ist meiner Meinung nach ein Teil schwedischer Sportgeschichte geworden. Und alle fragen sich bis heute, wie du das gemacht hast, ruhig zu bleiben, die Konzentration zu behalten wenn du einen entscheidenden Elfer gegen die vielleicht beste Torhüterin der Welt schießen musst, die dann auch noch vor deinem Schuss die Handschuhe wechselt?

 

„Ich habe wohl einen Weg gefunden, der mich wie in einer Blase agieren lässt. Es geht darum, nur positive Gedanken zu haben und negative Gedanken einfach abzulehnen. Man ist sehr konzentriert auf sich selbst und die Gedanken. Darum geht es. Es geht nur darum, den Ball ins Tor zu schießen, es geht darum, die Gedanken am richtigen Platz zu haben. Ich denke daran, dass ich schon viele Elfmeter geschossen habe, ich kann das, ich weiß es, ich finde es schön, dass es toll ist, dass ich diese Chance bekomme, ich denke an alles Positive, dass ich finden kann.“

Aber Hope Solo trickste, sie versuchte Dahlkvist in ihrer Konentration zu stören und auch wenn man nicht so cool ist wie Lisa, dann muss man wohl den Ball reinschießen wollen, um weiterzukommen. Wie hat sie die Sekunden überstanden, die Solo einfach herausschindete?

„Naja, es geht wirklich nur darum, die positiven Gedanken zu behalten. Ich denke zum Beispiel, wie komisch, dass sie die Handschuhe jetzt wechselt, sie muss sehr nervös sein und sie macht alles, um zu gewinnen und ich finde es nur lustig, dass sie dieses Spiel spielen will, wirklich alles versucht. Ich denke nicht daran, dass es irgendeine Möglichkeit gibt, diesen Elfmeter zu verschießen, sondern daran, dass ich ihn reinmache.“

Wie viel bedeutet die Silbermedaille für dich, du hast ja zB auch Bronze bei der WM in Deutschland gewonnen, Champions League FInale gespielt?

„Es ist wohl klar, dass das viel bedeutet. Es ist eine Medaille in einer internationalen Meisterschaft. Aber ich denke, dass eine olympische Medaille besonders ist, weil man sie gewinnt, wenn die ganze Sportwelt dabei ist. Das ist eine andere Art von Medaille, alle sind dabei, schauen zu, halten zu dir, nicht nur die, die an Fußball interessiert sind. Bei der WM gibt’s ja eben nur Fußball.“

Du hast ein Jahr bei PSG gespielt und sowohl vorher wie nachher hast du für KIF Örebro gespielt.

„Ja, es war schon toll, die Chance zu bekommen, nach Paris zu gehen. Es war toll, mit so guten Spielerinnen zu trainieren und zu spielen und ich habe mich da enorm entwickelt. Dann gab es einen Wandel in Paris, sie bekamen einen neuen Trainer und da waren einige Spielerinnen, die weggingen und da wollte auch ich nicht mehr in Paris bleiben. Und vor den Olympischen Spielen, dachte ich, dass ich in einer Umgebung sein will, in der ich mich wohl fühle, in der ich die Batterien laden kann, mich geborgen fühle und da habe ich mich entschieden, nach Örebro zu gehen. Das war eine gute Entscheidung. Vor dieser neuen Saison haben wir eine Reihe voin Veränderungen gemacht, Umorganisation im Verein und neue Spielerinnen geholt, haben ein neues Spielkonzept und auch für den Verein und ich finde das spannend, weil ich insgesamt ein paar Jahre in Örebro gespielt habe und ich ein Herz für die Stadt habe. Es ist inspirierend, in Örebro zu bleiben.“

 

 

Ich habe daran gedacht, dass du dieses Jahr nicht Champions League spielen will, einen Wettbewerb, den du mit Umeå gewonnen hast und in dem du mit Tyresö im Finale warst.

„Das ist etwas schade, das sind ja sehr gute Spiele. Aber das kommt vielleicht wieder, dass ich Champions League spiele. Ich habe einen Einjahresvertrag mit KIF Örebro und ich werde nicht weniger trainieren und meine Karriere so lange fortsetzen, wie ich kann und so lange wie mein Körper es aushält. Es gibt also nach wie vor eine Zukunft für die Champions League.“

Wenn man sich die Truppe von KIF anschaut in diesem Jahr, dann fällt auf, dass ihr nur noch schwedische Spielerinnen mehr habt, keine einzige Ausländerin. Ist das eine bewusste Wahl?

„Ehrlich gesagt weiß ich das nicht, aber sie haben nun mal viele junge Spielerinnen geholt, die einen guten Charakter haben und dann ist es vielleicht so gekommen, dass es nur Schwedinnen sind, dieses Jahr, zufällig. Wir hatten ja vergangenes Jahr recht viele ausländische Spielerinnen.”J

Wenn man die Truppe anschaut, versteht man dann aufgrund der Altersstruktur auch, dass Lisa Dahlkvist eine Führungsrolle haben wird.

”Das ergibt sich eben, wenn man schon lange dabei ist und viele Spiele absolviert hat. Im Kader gibt es viele junge Spielerinnen, insofern ist es ganz natürlich, dass ich diese Rolle habe und versuchen werde, das Team in die richtige Richtung zu lenken.“

Wo wird KIF Örebro 2017 landen, mir scheint, die Damallsvenskan wird wieder ein großes Mittelfeld haben, in dem zwischen dem vierten und neunten Platz alles möglich ist.

„Wir haben ein Ziel, nämlich in den Top 4 zu landen und wollen so weit wie möglich nach oben kommen. Wir werden sehen, ob das geht und ob wir die Mannschaft, die viele neue Spielerinnen hat, entsprechend einspielen können.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s