Linda bleibt in Vittsjö


15556805078_64ac72999d_kLinda Sällström bleibt in Vittsjö, die Entscheidung fiel schon vor einigen Wochen, nachdem die 27-Jährige Finnin doch immerhin Angebote aus der Bundesliga und man auch über einen Wechsel in der Damallsvenskan gemunkelt hatte.

Nach drei Kreuzbandrissen hat Linda es nicht zuletzt dank ihres unglaublich optimistischen Gemüts immer wieder geschafft zurückzukommen. Auch, als ich schon ernsthaft darüber nachdachte, nach Riss Nummer 3 nämlich, sie anzurufen und ihr zu sagen, sie möge sich das jetzt mal sehr gut überlegen mit dem Weitermachen.

Das haben sicher andere getan und sie hat dennoch wieder mit der Reha begonnen. Zu recht. Linda Sällström ist die Definition des schwedischen Wortes „glädjespridare“, sie verbreitet Freude. So kenne ich sie seit immerhin schon achteinhalb Jahren und noch gut erinnere ich mich an unsere erste Begegnung im Frühjahr, als wir draußen am Kristinebergs IP saßen. Das kleine, immer provisorisch aussehende „Clubhaus“ war noch nicht abgebrannt und als wir uns unterhielten, liefen Ariane Hingst und Nadine Angerer an uns vorbei. „Glaub der kein Wort, die ist verrückt,“ rief Natze mir über Linda warnend zu und aus dieser flapsigen Äußerung der Weltmeisterin der gerade 19-Jährigen gegenüber klang schon viel Sympathie, aber auch Respekt raus.

Djurgården ging allmählich finanziell die Puste aus und mit einem großen Pulk Spielerinnen verließ Linda Sällström Djurgården und ging zum Spitzenverein Linköpings FC. Dort kamen die Verletzungen. Aber auch die Weiterentwicklung zur Athletin, das war vorher. Nach einem Jahr in Linköping habe ich die inzwischen zweifache Fußballerin des Jahres dort besucht und mir fiel auf, um wie viel athletischer die pfeilschnelle Stürmerin geworden war. Da sah man das Resultat etlicher Trainingseinheiten an Geräten und Gewichten.

Schon damals überlegte sie, etwas für die Zeit nach dem Fußball zu machen und nahm den Medizinstudienplatz an, um ihn dann nach einem Tag an der Uni wieder abzusagen. Es ging damals einfach noch nicht, Fußball und Studium zu vereinbaren.

Sie wurde Fußballerin des Jahres in Finnland, wurde zum traditionellen Empfang und zur Party am Unabhängigkeitstag nach Tampere eingeladen vom finnischen Staatspräsidenten Sauli Niinistö. Kaufte sich ein Abendkleid, das ist ein Muss an einem solchen Abend und facebookte, dass sie nicht mehr atmen dürfe an diesem Abend, denn dann würde das Kleid platzen. Typisch, Linda!

Jeder Gast wird dem Präsidenten zugeführt an diesem Abend. Mir erzählte sie später, dass sie in diesem Moment so nervös war, dass sie nur stammeln konnte. Und dass sie völlig überrascht war, als der Präsident fragte, ob sie nach ihrer Verletzung jetzt wieder auf dem Weg der Besserung sei. dass er wusste, wer sie ist.

Die drei verdammten Kreuzbandjahre haben die Karriere der Linda Sällström erheblich behindert. Denn mit ihrer Schnelligkeit (weltweit dürfte sie zu den 50 schnellsten Spielerinnen zählen) und ihrer Schusstechnik hat sie zwei wesentliche Eigenschaften, um eine europäische Spitzenspielerin zu sein.

2015 heuerte sie also bei Vittsjö GIK an, einem Verein, der stabil in der Damallsvenskan angekommen ist, aber eher in der unteren Hälfte angesiedelt ist. Und das Wichtige: Sie blieb verschont von weiteren schweren Verletzungen.

Ende letzten Jahres habe ich mich mit Linda unterhalten.

Warst du zufrieden mit deiner Saison?

„Überhaupt nicht, ich hatte größere Erwartungen und Hoffnungen. Aber vielleicht war das nicht so realistisch zu glauben, dass alles großartig wird, wenn man drei Jahre weg war. Außerdem wurde meine ganze Vorsaison zerstört, hatte dann wohl auch nicht die besten Voraussetzungen. Aber das wichtigste Ziel war, regelmäßig zu spielen, in der nächsten Saison kann ich dann wieder lernen, richtig Fußball zu spielen.“

Du hast im Herbst wieder mit dem Medizinstudium angefangen, dieses Mal an der Universität Lund, die von Hässleholm ja nicht besonders weit weg ist. Warum ausgerechnet Medizin?

„Ich habe mich schon immer für Medizin interessiert und dafür, wie der Mensch funktioniert. Dass ich nach dem Fußball Ärztin werden möchte, war mir schon lange klar. Ich habe jetzt im Herbst angefangen. Die Professoren an der Uni sind sehr verständnisvoll, was meine Fußballkarriere angeht und wenn ich das erste Semester irgendwie schaffe, dann wird es klappen, denke ich. Dann nehme ich das zweite Semester gleich ein Urlaubssemester und mache dann im Herbst wieder weiter.“

„Ich bin auch Vittsjö dankbar, dass sie mir helfen, das zu kombinieren, denn so habe ich einen Plan B, falls das mit dem Fußball den Bach runtergeht.“

Für Växjö ist es nicht so gut gelaufen 2015. Oder siehst du das anders?

„Wir haben ein ganz gutes Frühjahr gespielt, der Herbst war dann wirklich schlecht. Wir hatten höhere Zielvorstellungen und auch einen guten Kader, aber es gab zu große Unterschiede zwischen unserem höchsten und niedrigsten Niveau. Wir haben Punkte gegen Topmannschaften gewonnen, aber dann streckenweise gar nichts gegen die geholt, gegen die wir hätten gewinnen müssen und dadurch Plätze verloren.“

Mit Jane Ross und Antonia Göransson haben zwei wichtige offensive Spielerinnen den Verein verlassen. Linda Sällström hält viel von ihrer finnischen Landsfrau Emmi Alanen, die aus Finnland kommt, jetzt aber von Umeå IK. Sie sei dort nicht so zur Entfaltung gekommen, so Linda, und habe deutlich mehr Potential. In der Nationalelf finden sich Alanen und Sällström immer öfter, was für Vittsjö viel bedeuten könnte.

Ende Februar / Anfang März spielt Schweden in der Olympia-Quali in Holland. Wer glaubst du, als neutrale Beobachterin, wird da den letzten Platz in Rio holen?

„Das kann jeder schaffen. Das sind alles gute Mannschaften, die gut genug sind, um bei Olympia mitzuspielen. Ich finde, dass Europa mehr Plätze haben sollte.“

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s