Damallsvenskan, 2. Spieltag, Teil 1


FC Rosengård – Hammarby DFF (0:0) 5:0
Tore: 1:0 Anja Mittag (54.), 2:0 Eigentor (72.), 3:0 Marta (75.), 4:0 Ramona Bachmann (79.), 5:0 Marta (Foulelfmeter, 92.)

Linköpings FC – Kristianstads DFF (0:0) 1:0
Tor: 1:0 Stina Blackstenius (84.)

Umeå IK – AIK (0:0) 2:0
Tore: 1:0 Emmi Alanen (52.), 2:0 Sarah Mellouk (70.)

Eine Halbzeit lang hielt Aufsteiger Hammarby den schwedischen Meister Rossengård im Zaum, störte früh und erspielte sich sogar eigene Chancen. Überragende Akteurin: Die letztes Jahr noch für Rosengård spielende Katrin Schmidt. Schade, dass Katrin keinen schwedischen Pass hat, ein WM-Ticket nach Kanada dürfte ihr sicher sein. In Malmö und vorher Tyresö im defensiven Mittelfeld unterwegs, ist „Schmittie“ bei ihrem neuen Verein nun die wichtigste Spielerin. Schmidt gewinnt Bälle, abe un ist sie mehr Spielmacherin und schultert auch diese Rolle mit Bravour. Schade, dass der DFB kein Geld hat, um Spielerinnen in Schweden zu scouten, die man irgendwann aus dem Blickfeld verloren hat. Die 28-Jährige Schmidt wäre auch für Neid & Co. eine Verstärkung gewesen, aber dazu wird es nicht mehr kommen. In der ersten Halbzeeit die beste Spielerin auf dem Platz. Aber merke: Schieß nie einen Elfer gegen deine alte Mannschaft. Als Amanda Ilestedt Elina Johansson ungelenk zu Fall brachte, schritt Katrin Schmidt zum Punkt und scheiterte an Schwedens bester Torfrau, Zecira Musovic. Noch eine, die nicht zur WM fahren wird. In der zweiten Halbzeit dann reichte die Kraft nicht bei Hammarby und die Halbprofis aus Stockholm

fingen sich noch fünf Tore ein. Der Eindruck aber, den man in der erste Hälfte hinterließ, war alles andere als der eines potentiellen Absteigers.

Linköping war gegen eine stark defensive Mannschaft aus Kristianstad völlig überlegen, machte das entscheidende Tor aber erst sechs Minuten vor Schluss nach einer Unsicherheit von Keeperin Brett Maron. Um wirklich Rosengård Kopfzerbreche zu bereiten, muss Linköping häufiger das Tor treffen. Man hat die Saison eingeleitet mit der 0:1 Niederlage gegen Rosengård im Supercup, dann dem unnötigen CL-Aus gegen die eigentlich harmlosen Däninnen aus Bröndby (0:1,1:1), dann zwar Vittsjö mit 5:0 aus dem Pokal gefegt, aber auch in der Liga 0:1 und nun 1:0 gespielt. Aber: Pernille Harder hatte sich zwar warmgelaufen, zog dann aber wegen Schmerzen in der Wade zurück und Janni Arnth musste in der Mitte der ersten Halbzeit raus wegen Schmerzen im Oberschenkel. Und auch Fridolina Rolfö ist noch nicht 100% fit.

Umeå wurde von vielen Kolleginnen und Kollegen in Schweden weit unten getippt, auf Platz 10. Und man tat sich schwer gegen den mutmaßlichen Absteiger AIK am heimischen Gammliavallen, gewann aber am Donnerstagabend in einem schwachen Spiel bei kalte Temperaturen doch mit 2:0.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s