Zlatan und die Frauen


Zlatan_LottaAm 12. November fand die Fußballgala in Stockholm statt. Der frischgebackene Rekordnationalspieler Anders Svensson bekam einen funkelnagelneuen Volvo versprochen (er hat ihn noch nicht, wie wir später lesen können), während Rekordnationalspielerin Therese Sjögran leer ausging. Ihr hatte man einen Blumenstrauß überreicht, als sie die Marke von Victoria Sandell Svensson seinerzeit an der Algarve überschritten hatte. Darüber habe ich berichtet: „Ein Auto für Svensson (k)ein Auto für Sjögran“.

Der schwedische Fußballverband bezog Prügel in den Medien und auch auf Twitter und gelobte, dass Therese Sjögran zunächst das gleiche Modell, später dann irgend ein Auto bekommen sollte.

Anders Svensson wurde vor ein paar Wochen interviewt und sagte, dass er das Auto noch nicht habe, er will es auch gar nicht, wenn er tatsächlich umgerechnet 22.000 € Geschenksteuer bezahlen müsste. Dafür müsste erst einmal eine Lösung gefunden werden. Recht hatte er. Eine möglicherweise im wahrsten Sinne des Wortes Schnapsidee einiger älterer Herren im Vorstand des Fußballverbands SvFF. In Schweden sind nämlich bei so teuren Geschenken Steuern fällig und das nicht zu knapp. So wird ein Geschenk, das man gar nicht wollte, schnell zum teuren Vergnügen.

Svensson sagte in dem Interview, dass man Männer- und Frauenfußball gar nicht vergleichen könne und man sollte das auch nicht tun. So weit, so gut. Dann verglich er doch. Und sagte, dass die schwedische Männernationalmannschaft so viel Geld umsetzen würde, dass sie erst der Frauennationalmannschaft (und allen Jugendauswahlmannschaften auf Jungen- und Mädchenebene) ermöglichen würde, an Turnieren im Ausland teilzunehmen.

Pia Sundhage erwiderte zwei Tage später in einem anderen Interview, dass man nicht alles in Geld rechnen könne. Sport habe doch eben auch eine gesellschaftliche Funktion, die sich nicht nur an Wirtschaftlichkeit bemessen lassen dürfte.

Pünktlich zum Weihnachtsfest äußerte sich nun seine Majestät Zlatan Ibrahimovic, Kapitän der schwedischen Männerfußballnationalmannschaft, zur unendlichen Geschichte um das Auto für Svensson.

In einem Interview mit der Boulevardzeitung Expressen zieht der Stürmerstar nun gegen Frauenfußball vom Leder.

„Bei allem Respekt für was die Frauen leisten, die haben das wirklich fantastisch gut gemacht, aber du kannst nicht Männerfußball mit Frauenfußball vergleichen. Hört auf damit, das ist gar nicht lustig. Das ist ein Witz, der nicht mal in Rosengård funktioniert.“

Die Äußerungen stammen vom 13. Dezember, als der Weltstar sich angeblich aus eigenem Antrieb telefonisch bei dem Journalisten meldete. Es geht weiter:

„Die Geste [Anders Svensson ein Auto zu schenken; ffschweden] ist fantastisch, aber die darüber reden sind eine Katastrophe. Wie zum Teufel kannst du eine individuelle Leistung im Männerfußball mit einer im Frfauenfußball vergleichen?

Wenn ich in Europa bin, vergleicht man mich mit Messi und Ronaldo. Wenn ich nach Hause komme, vergleicht man mich mit einer Frauenspielerin. Muss ich mich etwa schämen, ein schwedischer Fußballer zu sein?“

‚Nein, das musst du sicher nicht…‘ flechtet der Reporter unterwürfig ein und Zlatan redet sich in Rage.

„Nein. Aber genau dazu bringen mich die Medien, wenn sie über dieses Auto schreiben. Anstatt Anders Svensson zu feiern für die fantastische Karriere, die er gehabt hat […] war man völlig respektlos und hat einen Schatten auf seine Karriere geworfen. Und das kannst du ruhig schreiben.“

Auf der Pressekonferenz im Rahmen der Fußballgala wurde Ibrahimovic noch gefragt, ob er nicht auch der Meinung sei, dass Therese Sjögran ein Auto bekommen solle. Damals hatte er noch „ja, vielleicht“ gesagt.

„Als ich die Frage bekam, wusste ich doch nicht mal, welchen Rekord diese Spielerin gebrochen hatte. Ich hab das nicht verstanden, also habe ich ‚ja‘ gesagt, damit das sich gut anhört, ich wusste überhaupt nicht, worum es ging.“

„Es ist doch genau so, wie Anders vor ein paar Tagen gesagt hat. Sollen wir die Finanzen der Männer mit denen der Frauen vergleichen? Wir spielen das Geld ein, das sie benutzen. Die Aufmerksamkeit, die schwedischer Frauenfußball in Schweden kriegt, die bekommt doch keine andere Spielerin in ihrem eigenen Land. Allein das ist doch schon fantastisch. Das bedeutet überhaupt nicht, dass ich nicht schätze, was die machen, die haben fantastische Leistungen gezeigt und werden das weiter tun. Aber man kann nicht die individuellen Leistungen miteinander vergleichen. Und wenn ich dann raus aus Schweden komme, werde ich mit Ronaldo und Messi verglichen. Hallo, auf welchem Niveau seid ihr? Das ist doch ein Witz.
Im Sommer wurde ich gefragt, wer besser ist, Lotta Schelin oder ich. Du machst Witze mit mir, oder? Muss ich auf sowas antworten? Jetzt, wo ich alle Rekorde gebrochen habe. Den Torrekord in der Nationalmannschaft, mit wem soll ich das vergleichen? Soll ich diesen Rekord mit dem vergleichen, der bei den Frauen aktuell ist? Wie wird das dann aussehen?“

Und regt sich weiter über die Behandlung von Anders Svensson durch die Medien auf und macht ein Angebot für Spielerinnen, die Rekorde brechen: „Die können ein Fahrrad mit meinem Autogramm drauf kriegen, das reicht völlig. Aller Respekt für die Frauen, aber die sollen bezahlt werden, nach dem, was sie einspielen.“

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s