Eine Melis macht noch keinen Sommer


Der schwedische Fußballverband hat vor ein paar Jahren Göteborg zur Hauptstadt des Frauenfußballs auserkoren. Und das Stadion Nya Gamla Ullevi, in dem bei der EM Deutschland die Schwedinnen im Halbfinale mit 1:0 aus der EM warf, ist die offizielle „Nationalarena für Frauenfußball“ in Schweden.

Aber die beiden erstklassigen Vereine der Stadt, Kopparberg/Göteborgs FC und Jitex BK, verlieren in der „silly season“ einen klangvollen Namen nach dem anderen. Zwar gelang es Kopparberg/Göteborgs FC kürzlich, die Niederländerin Manon Melis für ein Traumgehalt von geschätzten 8.000 Euro nach Westschweden zu holen und mit ihr auch Hollands Nationaltorhüterin Lois Geurts für Kristin Hammarström, die ihre Karriere beendet, aber nun verlässt auch Nationalspielerin Olivia Schough den Club.

Nachdem der Wechsel von Schough zu Bayern München gestern noch als neues Gerücht auftauchte, enthüllt heute die Boulevardzeitung Expressen, dass Olivia Schough zum Tabellendritten der Bundesliga wechseln wird. Nach den Hammarström-Zwillingen, den Amerikanerinnen Yael Averbuch und Camille Levin, der Engländerin Anita Asante und Ex-Nationalspielerin Jessica Landström ist Schough bereits die siebte Spielerin, die Göteborg verlässt. 2014 dürfte somit ein völlig neues Team auflaufen, dem nur noch wenige Stützen angehören. Auch die Zukunft von Johanna Akmgren soll noch unklar sein.

Advertisements

3 Gedanken zu „Eine Melis macht noch keinen Sommer

  1. Pingback: Und Göteborg will es wissen | Frauenfussball Schweden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s