Schlechte Aussichten für Dänemark und Island


Die Qualifikation für die WM in Kanada läuft auf vollen Touren. Viele Teams absolvierten innerhalb der letzten Woche zwei Spiele. Aus nordeuropäischer Sicht sieht es derzeit nicht sonderlich vielversprechend aus. Nahmen an der EURO 2013 noch alle fünf nordeuropäischen Länder teil, so scheint dieses Feld für die erste Weltmeisterschaft, an der 24 Länder teilnehmen dürfen, auf zwei minimiert zu werden.

In Gruppe 3 spielen mit Dänemark und Island gleich zwei nordische Teams. Und beide verloren ihre Heimspiele gegen die Schweiz. Da Dänemark überdies noch am letzten Samstag lediglich 1:1 in Indjija gegen Serbien spielte, kann man von nichts anderem als einem grandiosen Fehlstart sprechen.

Der langjährige Trainer Kenneth Heiner Møller hat sich im Sommer mit einem, wenn auch glücklichen, Halbfinalplatz bei der EM verabschiedet. Nachfolger Niels Nielsen muss schon nach zwei Spielen damit rechen, die Quali für die WM nicht zuj schaffen.

Denn die Schweiz ist bereits fünf Punkte weg. Zwar hatte das Team von Martina Voss nur zwei echte Torchancen in Vejle, aber Ramona Bachmann nutzte eine davon gnadenlos aus, während die Däninnen wie schon bei der EM im Abschluss einfach zu harmlos waren.

Bis zum Rückspiel in der Schweiz am 10. April muss Nielsen seinen Spielerinnen beibringen, wie man Tore schießt, sonst findet die WM in Kanada ohne dänische Beteiligung statt.

Islands Lage ist nach dem 0:2 gegen die Schweiz daheim und dem 2:1 Sieg in Serbien zwar besser als die der Däninnen (zwei Punkte mehr eben). Aber erstmals hat es die Schweiz in der Hand, sich für ein großes internationales Turnier zu qualifizieren.

In Gruppe 4 ist Schweden trotz der schottischen Tabellenführung Favorit. Dabei geizen ausgerechnet die Schwedinnen mit den Toren, während Schottland sich schon mit 20:2 eine beachtliche Ausbeute zugelegt hat.

Mit 5:0 gewann Schweden am Donnerstagabend in Göteborg gegen die Färöer-Inseln , ein ebensowenig ernstzunehmender Gegner wie Bosnien-Herzegowina am Wochenende zuvor. Entscheidend werden die Duelle gegen Schottland sein. Die Schottinnen wissen, dass sie vorher alles gewinnen müssen und nach vier Spielen stehen sie mit 12 Punkten und weißer Weste da. Schweden hat ein Spiel weniger und neun Punkte und noch kein Gegentor.

Vizeeuropameister Norwegen hat das wichtige Spiel in Volendam gegen Holland mit 2:1 gewonnen und nimmt damit Kurs auf die WM. Caroline Hansen und Ingvild Stensland schossen die Tore.

Finnland führt zwar in Gruppe 7 das Feld mit neun Punkten aus drei Spielen an, aber Chancen auf den Gruppensieg hat man nicht wirklich. Zu stark sind wohl die bei der EM sensationell im Viertelfinale ausgeschiedenen Französinnen. Am 13. und 17. September 2014 steigen die beiden Begegnungen gegen Frankreich. Sollten die Finninnen Österreich auf dem dritten Tabellenplatz halten können, wäre das eine akzeptable Leistung.

Die vier besten Gruppenzweiten spielen nach der Gruppenphase noch um den achten und letzten europäischen  Platz in Kanada. Für Dänemark und Italien (nach der Niederlage gegen Spanien) möglicherweise die einzige Chance.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s