Zwei Serien gehen zu Ende


Linda Molin (Foto: Umeå IK)

Alle Serien gehen bekanntlich mal zu Ende. Die Gastgeber hatten viermal in Serie gewonnen, die Gäste viermal nicht gewonnen. Am Ende holte Umeå IK drei Punkte in Kristianstad und gewann 1:0 durch ein Tor von Einwechselspielerin Linda Molin.

1398 Zuschauer waren gekommen, Rekord in der kleinen Stadt in Skåne, weil einer der Hauptsponsoren des Vereins allen freien Eintritt bot und natürlich auch weil die Mädels um Kosovare Asllani eben deutlich Richtung Tabellenspitze tendierten. Ab heute hat man wieder fünf Punkte Rückstand auf das Trio Tyresö, Malmö und Vittsjö und ist nur die Nummer drei in Skåne. Kristianstadsbladet schreibt, dass KDFF durchweg mehr Ballbesitz hatte, aber ungewöhnlich ineffektiv war. Und nach dem Gegentreffer warf man alles nach vorne und die eingewechselte Elin Nilsen hämmerte das Leder an die Latte, es blieb aber beim 1:0 für Umeå, das sich nun wieder in die sichere Mitte der Tabelle einsortiert hat.

Auf der neugestalteten Homepage des Rekordmeisters kommt die 20-Jährige Torschützin zu Wort: „Wir haben uns maximal auf dieses Spiel vorbereitet und unseren Plan durchgezogen. Kristianstad ist stark und besonders zu Hause sehr schwer zu spielen. Aber wir haben uns gut gewehrt und nie zurückgesteckt,“ so Linda Molin.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s