Die Investition hat sich gelohnt


Zu der schnellen Schlussfolgerung, dass sich die Investition in die beiden neuen kanadischen Spielerinnen Carmelina Moscato und Melissa Tancredi gelohnt hat, kam Piteå IF nach dem gestrigen Sieg (2:1) gegen Hammarby, bei dem die beiden Neuzugänge mit jeweils einem Tor erheblichen Anteil hatten.

„Die werden noch besser werden,“ sagte Piteås Trainer Peter Grundström. „Sie sind teilweise noch falsch herumgelaufen. Zum ersten Mal seit langem haben wir zwei gute Halbzeiten gespielt.

Hammarbys Trainer Tino Katsoulakis und seine Spielerinnen warten immer noch auf den ersten Saisonsieg. „Wir sind hierhergekommen, um um die Punkte zu kämpfen. Aufgrund vieler Verletzungen haben wir einen sehr kleinen Kader. Mit etwas Glück waren wir lange im Match.“

Und trotzig: „Aufgeben können wir nicht. Gibt es eine Mannschaft, an der wir noch vorbeikönnen, dann ist das Jitex, die sind eine Klasse schlechter als Piteå. “ so Katsoulakis. Allerdings hat Hammarby auch gegen Jitex mit 0:0 auswärts und vor allem 1:3 daheim bereits mehr Punkte abgegeben als gewonnen. Der Rückstand auf das Team aus Mölndal beträgt acht Punkte. Mitte der Woche spielt Jitex bei Meister Malmö, Hammarby empfängt Kristianstad, das Team, gegen das man im Oktober 2010 durch einen 2:0 Sieg den Klassenerhalt in letzter Sekunde schaffte…

Die beiden Neuzugänge in Piteå waren heiss begehrte Gesprächspartnerinnen. Melissa Tancredi: „Die Damallsvenskan ist hochklassig. Deshalb wollten wir in dieser Liga spielen. Es ist sicher an die zwei Jahre her, dass ich zuletzt auf Kunstrasen gespielt habe, da muss ich mich noch dran gewöhnen.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s