Drei Spiele am Wochenende

Der dritte Spieltag der Damallsvenskan ist richtig auseinandergezogen, was mir eigentlich überhaupt nicht gefällt. Denn die sechs Spiele werden an fünf Tagen ausgetragen. Eines am Samstag, zwei am Sonntag, eines am Montag, Dienstag und Mittwoch. Lediglich beim Spitzenspiel am Dienstag (Tyresö FF – LdB FC Malmö; ffschweden wird live dabei sein) gibt es einen vernünftigen Grund: TV4 zahlt ordentlich Geld in die Kasse der Liga und kann sich deshalb halt ausbedingen, dass das Fernsehspiel an einem Tag gespielt wird, der am besten ins Programm passt.

Am Samstag trafen i Solna die beiden noch punktlosen Teams von AIK und KIF Örebro aufeinander. Nicht ganz unerwartet gewannen die Gäste mit 2:0. Sanna Talonen unbd Edda Gardarsdottir machten die Tore vor einer betrüblich schlechten Kulisse.: Gerade mal 175 Unverzagte kamen noch zum zweiten Spiel des Neulings, der hoffnungslos überfordert scheint und mit 1:8 Toren und 0 Punkten somit an letzter Stelle steht, da wo viele das Team eben auch am Ender der Saison sehen. Dabei sah mit Sarah Fredriksson schon die zweite AIK-Spielerin in dieser Saison die rote Karte. Vergangenen Spieltag hatte es Susan Varli mit gelbrot erwischt. Fredriksson flog schon nach 17 Minuten vom Platz, als sie Örebros Sarah Michael mit einer Notbremse stoppte.

Am Sonntag rutschte das zweite Stockholmer Traditionsteam auf Platz elf ab. Djurgården ging zwar in Piteå mit 1:0 durch Mia Jalkerud iu Führung, aber Hallbera Gisladottir und Jennifer Nobis (2) drehten mit ihren Toren den Spiess noch in der ersten Halbzeit um und Piteå gewann hochverdient mit 3:1. Bedenklich, dass Publikumsmagnet Piteå, das letztes Jahr mit einem Schnitt von über 1700 nun schon im zweiten Heimspiel unter der 1000er-Marke blieb. Nur 913 Zuschauer sahen die Partie, der mit 120 SEK inzwischen teuerste Eintritt der Liga scheint da doch eine Rolle zu spielen. Bei Piteå stand Ersatzkeeperin Maria Rönnbäck im Tor, Lydia Williams hatte sich bei der Heimniederlage gegen Göteborg am Knie verletzt.

Sie wollte nichts weniger als Meisterin werden: Kristianstads Trainerin Elisabet Gunnarsdottir verkündete das Saisonziel beim Presseauftakt der Liga. Nach drei Spielen steht Kristianstad mit einem bescheidenen Pünktchen da, nachdem man heute vor nur 323 Zuschauern daheim gegen Jitex mit 1:3 verloren hatte. Zweimal traf Finnlands Nationalspielerin Annica Sjölund und einmal Sofia Skog. den zwischenzeitlichen Ausgleich hatte Susanne Moberg für die Gastgeberinnen markiert. Offenbar ist Hedvig Lindahl (mal wieder) ein dicker Fehler unterlaufen, denn das 1:2 durch Skog geht eindeutig auf ihre Kappe: “Ich weiss nicht, wie das passieren konnte, der Ball sprang mir auf das Handgelenk,” (und weiter ins Tor) sagte Lindahl nach der Partie. Und Gunnarsdottir nun etwas kleinlauter: “Wir müssen analysieren, was passiert ist.” Ich denke, es ist eher ein Fehler von seiner Mannschaft die Goldmedaille zu verlangen, wenn das Team ganz offenbar dafür noch lange nicht reif ist und es in der Liga mindestens vier Teams gibt, die wesentlich stärker besetzt sind. Am kommenden Wochenende spielt Kristianstad in Stockholm bei Djurgården, wobei beide Teams gewinnen müssen. Jitex hat sich mit dem Auswärtssieg die Punkte 4-6 geholt und kann damit dem Heimspiel gegen Martas Tyresö gelassen entgegen sehen. Vielleicht kommen ja einmal mehr als 300 Zuschauer, um Jitex zu sehen, verdient hätte es das Team von Stefan Rehn allemal.